2. Runde Quali wA

Unter keinem guten Stern – die Vorraussetzungen für  die zweite Quali Runde hätten wahrlich besser sein können. 

So sehr wir uns über den Einzug in die LL Quali gefreut haben, so sehr bereitete es auch Bauchschmerzen. Wie würden wir eine Saison mit derzeit zehn Mädels – und dazu ohne Torhüter- überhaupt meistern können? Dazu kamen die katastrophalen Planungen seitens BHV, was die Spielpaarungen, Austragungsort und Anwurfzeiten anging. Das „Wochenende“ stand zwar fest, aber ob wir nun Sa oder So spielen, haben wir haben erst drei Tage – also Mittwoch – vor der Quali erfahren – am Sa in Nürnberg sollte es sein. Aber leider hatten nicht nur wir so lange auf die Termine warten müssen, so erging es auch unserer mC und wC.

Kurz nach Bekanntgabe des Spieltages und des Austragungsortes erfolgte ein Rückzug einer der vier Mannschaften. Donnerstag passierte nichts, so dass wir am Freitag beim ausrichtenden Verein nachgefragt haben, ob sich auf Grund des Wegfalls einer Mannschaft nun der Spielplan ändern würde – überraschenderweise wusste der Verein nichts vom kompletten Rückzug, sie sind davon ausgegangen, dass nur ein Spiel entfällt. Als auch Freitag nach Trainingsende noch keine anderen Anwurfzeiten mitgeteilt wurden, setzten wir die Abfahrt nach Nürnberg für 7:30h fest.

Nun die überaus vorauseilende Nachricht vom BHV, datiert zum Austragungstag 5:18 Uhr (also immerhin knapp 2 Std vor Abfahrt): Spielplanänderung, neue Anwurfzeiten. Ja was soll man dazu noch sagen??? Glücklicherweise legt nicht nur der BHV Nachtschichten ein, so dass ich mich selbstlos geopfert habe, um diese Nachricht rechtzeitig abzufangen und meine schlafenden Mädels zu informieren, dass sie noch ne halbe Stunde länger schlafen können. Ja WhatsApp ist schon so ne tolle Erfindung! Infos weitergeben und trotzdem Nachtruhe wahren.

GRENZEN AUFGEZEIGT

Mit drei Autos – nochmal ein Dank an die Fahrer – ging es dann Richtung Nürnberg. Ausnahmsweise ohne Stau. Wir hatten zwei Spiele – leider in Folge – und mussten uns in beiden doch deutlich geschlagen geben. Natürlich hat das frühe Aufstehen, das Fehlen von unserer Fabi (sie ist letztlich zu einer Familienfeier gefahren, weil eine Planung mit ihr auf Grund der kurzfristigen Terminvergabe nicht möglich war) und vor allem das Fehlen eines etatmäßigen Torwarts seins dazu beigetragen, dass es einfach nicht gereicht hat. Im ersten Spiel gegen Gastgeber Altenfurt wäre definitiv mehr drin gewesen, wenn man weiß, wie wir in der ersten Runde gespielt haben. Letztlich waren die Gegner den Tick besser und somit Sieger. Im zweiten Spiel gegen JSG Friedberg-Kissing war die Luft richtig raus, das erste Spiel und die womöglich nicht ausreichende Pause dazwischen lag allen noch in den Knochen und man überlies dem Gegner viel zu viele einfachen Tore.

BACK TO THE ROOTS
Nun heißt es wieder „Hallo ÜBOL!“ Wir freuen uns auf die Saison, hoffen darauf, unsere Ntube wieder zurück gewinnen zu können, damit die Personalie Tor nicht mehr vor den Spielen ausgeknobelt werden muss – großes Lob übrigens noch mal an Sara, Eli, Linda und Marina für die tollen Paraden und den Einsatz. Wir hoffen die „neuen“ Raphi, Amelie und Lena in die Spielweise einbauen zu können und vor allem hoffen wir, verletzungsfrei zu bleiben und vollzählig bei den Spielen antreten zu können.
Ein großer Dank an Schreibi für den folgenden Hashtag #famebitches und für mich bleiben noch #1 #stillbestsquad #tattooapproved #terminfolgt #übol #handball #maybesecondcoach #tsvforstenried #loveit